• Schüler der Landesschule Pforta, danach Mitglied des Thomanerchores Leipzig unter Günther Ramin.
  • Violoncellostudium an der Leipziger Musikhochschule bei Professor August Eichhorn
  • 1962–1980 Mitglied des Leipziger Gewandhausorchesters; ab 1973 stellvertretender Solocellist
  • Seit dieser Zeit intensive Beschäftigung mit der Viola da gamba; besondere Anregungen durch Wieland Kuijken und Jordi Savall
  • Von 1980 an Dozent an der Leipziger Musikhochschule, wo Siegfried Pank 1988 zum Professor für Violoncello und Viola da gamba berufen wurde und 1991 die Studienrichtung »Alte Musik« gründete und aufbaute

Als Solist und Mitglied führender Ensembles musiziert er in ganz Europa, Israel, den USA und Japan. Er ist ständiger Gast verschiedener Festspiele, so bei den Bach- und Händelfesten Europas und den Bach-Akademien Stuttgart, Krakau, Santiago de Compostela, Eugene/Oregon und Tokio, und konzertiert weltweit in wichtigen Konzertsälen.
Seine Aufnahmen, bei zahlreichen Rundfunkanstalten und den Labels Eterna, Philips, Capriccio/Delta Music, CBC, Hänsler, Intercord, Berlin Classics, Arte Nova, Camerata Tokyo, Querstand und Raumklang verweisen auf ein breites Repertoire: von den Gambensonaten, der Kammermusik sowie den Passionen Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bachs (Deutscher Schallplattenpreis 1988) über Händel, Telemann und Vivaldi bis zu Rameau, Marais u.v.a.m.
Von Siegfried Pank wurden zahlreiche Aufsätze und Studien zur Aufführungspraxis und Interpretation der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts veröffentlicht.

Im In- und Ausland hält er regelmäßig Spezialseminare und Meisterkurse und wird als Juror zu nationalen (Deutscher Musikrat) und internationalen Wettbewerben (Johann-Sebastian-Bach Wettbewerb Leipzig, Bach-Abel Wettbewerb Köthen und Telemann-Wettbewerb Magdeburg) geladen.